bf-text

 

Die Erfolgsgeschichte von Bad Füssing – das damals noch nicht den Zusatz „Bad“ führen durfte – begann im Jahr 1938, als man bei Bohrungen erstmals auf das heiße Quellwasser stieß. Schon bald speisten die Quellen mehr als 100 Therapie- und Entspannungsbecken, und im Jahr 1969 wurde der Kurort ganz offiziell zum „Bad“. Schon in den 1950er Jahren gelang der gutachterliche Nachweis, dass die Heil- und Regenerationskräfte des schwefelreichen Heilwassers vor allem bei rheumatischen Erkrankungen eine große Wirkung entfalten. Millionen Gäste haben seither ihren Gesundheitsurlaub in Bad Füssing verbracht und dabei am eigenen Leib erfahren, wie gut ihnen die heißen Quellen tun.
Doch auch abseits der Heilbäder hat Bad Füssing vieles zu bieten. Der Ort liegt im niederbayerischen Bäderdreieck an der Grenze zu Oberösterreich und bietet mit seiner flachen Landschaft ideale Voraussetzungen für Wanderungen oder Radtouren. Eines der größten Vogelschutzgebiete Europas am unteren Inn bietet einmalige Naturerlebnisse, das nahe Passau und Österreich sind reizvolle Ausflugsziele. Außerdem wartet Bad Füssing mit einem Thermengolfplatz, einem Casino und zahlreichen Geschäften auf. Und auch das Kulturprogramm kann sich sehen lassen. Das Hotel Juwel organisiert für seine Gäste ein abwechslungsreiches Gesundheits-, Animations- und Ausflugsprogramm (teilweise gegen geringe Gebühr). Angeboten werden neben dem täglichen Thermalbaden in Europas größter Thermenlandschaft unter anderem auch Morgengymnastik unter Anleitung von Therapeuten, geführte Wanderungen, Nordic Walking und Radtouren. Besonders begeistert sind die Gäste von den wöchentlich stattfindenden Themembuffets, dem bayerischen Frühschoppen und dem Abend-Snack-Buffet. Je nach Veranstaltungskalender finden zudem Musical-Dinner-Shows, musikalische Weinproben, Piratenfeste und sonstige unterhaltsame Themenbuffets statt. Beim Gesundheitsurlaub in Bad Füssing kommt also garantiert keine Sekunde Langeweile auf.