Von Bad Füssing aus sind es nur etwa 20 Minuten bis zum „Juwel am Inn“, wie Schärding auch liebevoll genannt wird. Im Jahr 1316 zur Stadt erhoben, kann die Gemeinde inzwischen auf eine mehr als 700-jährige Geschichte zurückblicken.

„Scardinga“, wie es in seiner ersten urkundlichen Erwähnung genannt wird, war seit jeher ein pulsierender Verkehrs- und Handelsknotenpunkt. Der Handel mit Salz machte die Stadt reich, zahlreiche Brauereien und Schenken zeugten (und zeugen noch heute) von der Genussfähigkeit der Schärdinger. Seit mehr als einem Jahrhundert ist Schärding zudem Kurort und somit ein guter Platz zum Innehalten und Auftanken. Ein Spaziergang durch die verwinkelten Gassen der Altstadt ist wie eine Reise in die Vergangenheit – nahezu jede Ecke atmet Geschichte.

Die Schlossgalerie zeigt 700 Jahre Stadtgeschichte in alten – noch nie gezeigten – Motiven und Ansichten. Der Glaspavillon am Stadtplatz wartet mit Stadtrechtsurkunden und anderen nicht öffentlichen Schätzen aus dem Stadtarchiv auf. Auf historische Spuren führt auch die neu geschaffene „Via Scardinga“, ein zweieinhalb Kilometer langer Themenweg mit rund 20 teils interaktiven Stationen. Als „Stadtführer“ fungieren „Mäuse“, die zu jeder Station Interessantes zu berichten haben.

An die lange Braugeschichte der Stadt knüpft das erste Brauereischiff Europas an, das im April vom Stapel lief: Auf der Fahrt durchs wildromantische Inntal zwischen Schärding und Passau wird an Bord Bier gebraut – und natürlich auch verkostet. Mehr Informationen zu Schärding und zu den Attraktionen im Jubiläumsjahr gibt es unter www.schaerding.at.